Eintritt

Allgemein

Detaillierte Informationen über unsere Aussenstationen und teilstationäre Angebote finden Sie unter Angebote/Standorte.

Der Eintritt in eine psychiatrische Klinik ist oft etwas Neues und Fremdes. Wir setzen uns dafür ein, Sie während einer schwierigen Phase Ihres Lebens zu verstehen, zu unterstützen und zu begleiten.

Ansprechpartner
Ihre behandelnde Ärztin bzw. Ihr Arzt und Ihre Bezugsperson vom Pflegeteam sind während Ihres Klinikaufenthalts wichtige Ansprechpartner. Damit unterstützen wir das gegenseitige Vertrauen. In der Regel führen beide Personen das Aufnahmegespräch.

Information
Ihre behandelnde Ärztin bzw. Ihr Arzt bespricht mit Ihnen den Eintritts- bzw. Einweisungsgrund. Ausserdem wird die Bezugsperson der Pflege und die Ärztin bzw. der Arzt das weitere Vorgehen mit Ihnen besprechen. Anschliessend zeigt Ihnen Ihre Bezugsperson vom Pflegeteam die Station, stellt Sie Mitpatientinnen und Mitpatienten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor und führt Sie in den Stationsalltag ein.

Begleitperson
Wir begrüssen es, wenn beim Aufnahmegespräch eine Ihnen nahestehende Person anwesend ist, sofern Sie es wünschen.

Verschiedene Formen des Eintritts

Freiwilliger Eintritt
Falls Sie aus eigener Initiative in die ipw eintreten möchten brauchen Sie ein ärztliches Zuweisungs-Zeugnis. Sie erhalten den sogenannten Freiwilligenschein zur Unterzeichnung.

Dieses Dokument ist gesetzlich vorgeschrieben und belegt die Freiwilligkeit des Eintrittes.

Fürsorgerische Unterbringung (FU)
Psychisch kranke Menschen können bei akuter Selbstgefährdung, Gefährdung oder schwerwiegender Belastung anderer Personen auch ohne ihre Zustimmung im Rahmen der Fürsorgerischen Unterbringung (FU) in die Psychiatrische Klinik eingewiesen werden. Solche Zwangseinweisungen werden vom einen Arzt (in der Regel Notfallpsychiater) veranlasst und stützen sich rechtlich auf das Schweizerische Zivilgesetzbuch und das Patientinnen- und Patientengesetz des Kantons Zürich.

Rekursrecht
Falls Sie ohne Ihre Zustimmung eingewiesen sind, erhalten Sie eine sogenannte Rechtsmittelbelehrung zur Unterzeichnung. Dieses Dokument ist gesetzlich vorgeschrieben und enthält lediglich Informationen über die rechtlichen Grundlagen und über Ihr Rekursrecht. Die Unterzeichnung bezeugt keinesfalls Ihre Einverständniserklärung.

Falls Sie von Ihrem Rekursrecht Gebrauch machen möchten und dabei Unterstützung benötigen, wenden Sie sich an Ihre pflegerische Bezugsperson oder an das Pflegeteam. Sie sind verpflichtet Ihnen behilflich zu sein.

Regulärer Eintritt
Nach Möglichkeit möchten wir einen Eintritt in unsere Institution planen und den bestgeeigneten Platz für Sie auf einer unserer Stationen reservieren.

Deshalb sind wir dankbar, wenn der bevorstehende Eintritt angekündigt wird. Die Anmeldung erfolgt in der Regel durch Ihre behandelnde Ärztin, Ihren behandelnden Arzt, oder durch eine andere Institution, in der Sie sich aktuell befinden. Selbstverständlich können Sie sich auch selbst anmelden.

Möchten Sie sich vor Ihrem Eintritt über die bevorstehende Behandlung informieren, nehmen Sie mit dem entsprechenden Angebot oder der entsprechenden Station Kontakt auf und vereinbaren Sie ein Vorgespräch. Informationen unter Angebote/Standorte.

Notfalleintritt
Für Notfalleintritte stehen wir 24 Stunden an 365 Tagen zur Verfügung.

Behandlungsplan
In der ersten Woche nach Ihrem Eintritt wird gemeinsam mit Ihnen ein Behandlungsplan erarbeitet und schriftlich festgehalten. Ihre Genesung wird nebst der ärztlichen und pflegerischen Behandlung und je nach festgelegten Behandlungszielen, auch durch den Sozialdienst, den psychologischen Dienst, die gestaltende Therapien, der Physiotherapie sowie durch die Bewegungstherapie unterstützt.

Mit Ihrem Einverständnis beziehen wir Ihre Angehörigen oder Ihnen nahe stehende Personen in den Behandlungsprozess mit ein.

Beim Eintritt mitbringen

  • Toilettenartikel wie Kamm, Haarbürste, Seife, Zahnbürste, Zahnpasta, Shampoo, Körperpflegemittel, Rasierutensilien, bevorzugt Rasierapparat  
  • Pyjama oder Nachthemd  
  • Morgenrock / Trainingsanzug  
  • Unterwäsche  
  • Tageskleidung, der Witterung entsprechend  
  • Hausschuhe, Turnschuhe, Schuhe für draussen  
  • Brille  
  • Telefonagenda, Adressliste