Kriseninterventionszentrum KIZ Winterthur

Infos für Fachpersonen

Zielklientel
Patientinnen und Patienten mit ausreichender Kooperationsfähigkeit, Problemeinsichtigkeit und Urteilsfähigkeit im Alter zwischen 18 und 65 Jahren, bei Bedarf auch jünger oder älter.

Problemfokus
Allgemeine Krisenzustände, in der Regel konflikthaft, erlebnisreaktiv oder psychosozial ausgelöst, inkl. im offenen Setting beherrschbare Suizidalität bei jeglicher psychischen Grunderkrankung.

Ausschlusskriterien   

  • Ausgeprägte Erregungs-, Verwirrungs- und akute Suizidalitätszustände  
  • Fremdgefährdung und/oder hohe Selbstgefährdung  
  • Aktive Suchtkrankheiten  
  • Somatische Akutprobleme oder Pflegebedürftigkeit

Angebotsziele

  • Niederschwellig und unkompliziert verfügbare rasche Klärung, Stabilisierung und Behandlung in enger Zusammenarbeit mit Verantwortlichen der Primär-, Sektor- oder Spezialversorgung – vernetzt innerhalb der Integrierten Psychiatrie Winterthur wie auch extern
  • Einleitung patientenorientierter, weiter führender subsidiärer Massnahmen

Allgemeines Behandlungsangebot

  • Schützendes und entlastendes Milieu
  • Sofortige Abklärung und Procedereplanung
  • Individuell angepasste Einzel-, Paar- und Gruppentherapie, Entspannungsverfahren, 
  • Sozialberatung durch ausgebildete Sozialarbeiterin

Spezialangebote 

  • Fundierte Abklärungen und verhaltenstherapeutische Behandlungen von Angst- und Zwangsstörungen, somatoformen Störungen, affektiven Störungen, Essstörungen  
  • Integratäre Behandlung von Traumatisierungsstörungen  
  • Training sozialer Kompetenzen, Vermittlung von Bewältigungsstrategien, Stress-Management  
  • Spezifische psychopharmakologische Ein- und Umstellungen

Aufenthaltsdauer

  • Akute Krisenintervention bis 7 Tage (6 – 8 Betten)
  • Angebot KIZplus bei entsprechender Indikation und wochenweise Verlängerungen bis max. 6 Wochen

Anmeldung
Telefonisch, 24 Stunden pro Tag, 365 Tage im Jahr
Telefonisch (ärztliches Zeugnis erwünscht, aber nicht Bedingung)

Kostenübernahme 
Die Behandlung im KIZ ist eine Pflichtleistung. Die Kosten werden von der Krankenkasse getragen.