Psychiatrische Ambulatorien und Psychiatrische Poliklinik

Foto: pixabay

In Winterthur, Diesldorf, Bülach und in Glattbrugg betreibt die ipw je ein Ambulatorium für Menschen mit psychiatrischen Leiden. Seit Januar 2016 führt die ipw zudem ein eigenes Ambulatorum für Menschen mit Traumafolgestörungen.

In den Sprechstunden bieten wir kompetente Hilfe für Personen, in der Regel im Alter von 18 bis 64 Jahren. Neben der Abklärung und Behandlung von psychischen Erkrankungen sind Vorbeugung und Rückfallvermeidung zentrale Ziele unserer Arbeit. Auch Angehörige und andere Bezugspersonen beraten wir gerne.

Unsere Unterstützung der Betroffenen besteht - je nach Situation - aus:

  • Abklärung und Beratung von Betroffenen und Angehörigen
  • psychotherapeutischer Behandlung
  • medikamentöser Behandlung
  • Beratung und Information in den Bereichen Wohnen, Arbeitsplatz, Ausbildung, Tagesstruktur
  • Herstellen von konkreten Kontakten mit anderen Diensten oder Institutionen

Unsere Teams bestehen aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Fachbereiche Psychiatrie, Psychologie, Psychiatrische Krankenpflege, Sozialarbeit und Administration. Alle Mitarbeitenden unterstehen der ärztlichen Schweigepflicht.

Ambulatorium für Traumafolgestörungen

Auf Basis neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse zur Behandlung von Traumafolgestörungen bieten wir ein interdisziplinäres Behandlungsprogramm mit verschiedenen Ansätzen von traumafokusierten Therapieverfahren in einem hochspezialisierten Team an. Ziel unserer Behandlung ist eine Symptomreduktion und wo möglich eine Symptomauflösung.

Unser ambulantes und unser stationäres Angebot arbeiten grundsätzlich Hand in Hand, da der überwiegende Teil unserer Mitarbeiter sowohl mit stationären wie auch mit ambulanten Patienten arbeitet. Dies ermöglicht uns, wo nötig, weitgehend fliessende Übergänge zwischen den Angeboten für unsere Patientinnen und Patienten zu schaffen. So können, auch wenn im Therapieprozess ein Settingwechsel - von ambulant zu stationär oder umgekehrt - stattfindet, die Einzeltherapeutinnen und Therapeuten die gleichen bleiben und die Behandlungsketten kontinuierlich weitergeführt werden. Dies ist als Angebot unsererseits zu verstehen. Wenn schon eine etablierte ambulante Therapie besteht, ist es selbstverständlich nicht notwendig zu uns zu wechseln, und es kann eine punktuelle Zusammenarbeit mit den jeweiligen niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen geben.