Akutstationen

Gruppenangebote

Weitere Angebote der Akutstationen sind Gruppengespräche im Bereich Milieutherapie sowie psychotherapeutisch geleitete Gruppen. Dabei klärt das Behandlungsteam individuell mit den Klientinnen und Klienten, welche Gruppen für sie/ihn geeignet und bezüglich des Genesungsprozesses hilfreich wären.

Suchtgruppe

In der auf kognitive Verhaltenstherapie gestützten Suchtgruppe sollen die Patienten dazu angeregt werden, die Muster ihres Suchtmittelkonsums herauszuarbeiten sowie ihre Selbsthilfepotentiale zu erkennen und zu fördern. Im Sinne eines ressourcenorientierten Vorgehens soll grundsätzlich die aktive Mitarbeit der Patienten angeregt werden (Hilfe zur Selbsthilfe). Es nehmen maximal 12 Personen teil.

Ziele der Suchtgruppe sind:

  • Vertiefung und Differenzierung der Informationen im Bezug auf die Suchtproblematik
  • Verstärkung des Selbstreflexionsprozesses und der Therapiemotivation
  • Selbsterkennen und Fördern der eigenen Ressourcen und Stärken
  • Einüben der verschiedenen Präventions- und Bewältigungsstrategien
  • Förderung der gegenseitigen Unterstützung der Teilnehmenden

Die Soziale Kompetenzgruppe

Die Soziale Kompetenzgruppe orientiert sich am Gruppentraining Sozialer Komptenzen (GSK) von "Hinsch und Pfingsten", einem klar strukuturierte, kognitiv verhaltenstherapeutischen Programm zur Förderung sozialer Kompetenzen. Es geht darum, Fertigkeiten zu entwickeln sowie akzeptable Kompromisse zwischen sozialer Anpassung und individuellen Bedürfnissen zu finden und zu verwirklichen. Dies soll mittels Psychoedukation (Aufklärung über die Krankheit), Rollenspielen, Diskussionen und Hausaufgaben in der Gruppe trainiert und erfahrbar gemacht werden. Jeweils zwei Patienten der Akutstationen haben die Möglichkeit, bei Bedarf und Eignung am Selbstsicherheitstraining wie auch an der kognitiv verhaltenstherapeutischen Gruppe der Depressions- und Angststation der ipw teilzunehmen.

Kochgruppe

An der Kochgruppe nehmen 3-4 Patientinnen/Patienten teil, die über eine gewisse Gruppenfähigkeit verfügen, über längere Zeit an einer Tätigkeit dran bleiben können und die einen Bedarf am Einüben lebenspraktischer Fähigkeiten haben.

Kreativgruppe

Die Kreativgruppe ist eine Kleingruppe von 2-6 Patientinnen und Patienten. Es geht um kreatives Arbeiten mit verschiedenen Materialien. Dieses hilft neu eingetretenen Patienten den Einstieg in die Gruppe, löst Spannungen und erstarrte Verhaltensweisen auf, öffnet den Zugang zu verlorengegangenen Ressourcen und lenkt auch von der Krankheit ab.

Fitgruppe

Dabei handelt es sich um verschiedene sportliche Aktivitäten in der Gruppe: Unihockey, Ballübungen, Badmington,etc. Ziel ist, den Patienten Spass und Freude zu bereiten und Abwechslung zum Stationsalltag zu bieten. Sport baut zudem Spannungen ab.